2013: Malen für die Stiftungsgalerie

Am Stand der Stiftung Dissen entstehen Kunstwerke! Malen Sie mit an der „Schöpfungsgalerie“. Zum Stadtfest am 6.-8. September stehen Pinsel und Tücher bereit, um Ihr Motiv aufzunehmen. Um einen Kostenbeitrag von 10 Euro wird gebeten. Der Erlös kommt der Erhöhung des Stiftungsvermögens zu Gute und wird mit 33% von der Landeskirche Hannovers bezuschusst. Ihr Kunstwerk würde eines von über 600 Malereien sein, die überall in Dissen ab 24. September öffentlich zu sehen sind und Menschen im „Lebensmittelpunkt im Grünen“ miteinander verbinden werden.
Die meisten Kunstwerke entstanden bereits in den Dissener Kindergärten, Schulen und Seniorenheimen sowie in den Malkursen von Gabi Placke, die diese Aktion künstlerisch leitet.
Eröffnung der Schöpfungsgalerie am Donnerstag, 26. September um 17.30 Uhr auf dem Karlsplatz.
Die Bilder werden bis zum Ende der Festwoche am 10. November in Dissen zu sehen sein.

Zum Beispiel 2012: die Swimmy-Aktion

Die Stiftung Dissen unterstützte die Kampagne der Kirchengemeinde "Schwimm mit!" zur Anstellung einer Diakonin mit der Swimmy-Aktion:

"Lange während des abends haben tatkräftige Hände die Fische aus Leuchtstäben zusammengesteckt und damit den Rasen des Vorplatzes erleuchtet. Zwischenzeitlich war die Rede von über 100 Fischen gewesen, die aus jeweils 9 Stäben zusammengesetzt waren, doch es kamen immer mehr Besucher von "Dissen Skurril" und brachten die auf dem Stadtfest erworbenen Leuchtstäbe zum Vorplatz und halfen mit noch mehr Fische zusammenzusetzen. Viele Menschen haben an dieser Aktion teilgenommen und haben sie zu einem unvergesslichen Ereignis werden lassen.

Es wurden Bilder vom Kirchtum aus gemacht um diesen Eindruck festzuhalten und deutlich zu machen, dass alle Fische zusammen einen großen Fisch ergeben. Also dass alle zusammen etwas großes bilden können. Pastor Erik Neumann berichtete über den Hintergrund dieser Aktion und forderte die Besucher auf einen Fisch in die Hand zu nehmen und über dem Kopf damit zu winken. Viele nahmen daran teil und so wurden die Fische in die Höhe gehoben und haben einen noch größeren Fisch gebildet.

Im Anschluss wurden aus der Lostrommel die Nummern gezogen, die ein Wochenende auf Hooksiel oder in Cuxhaven gewinnen konnten. Schon nach zwei gezogenen Losen konnte ein erster Gewinner bestimmt werden und die Freude der Sponsoren als auch der Gewinner über diese Reise zeigte, dass es sich bei dem großen Leuchtfisch um eine gelungene Aktion handelte.

Nach der Verlosung konnten die Fische mitgenommen werden, damit sie auf dem Stadtfest während des Live-Acts der Band "Floyd Reloaded" noch einmal zum Einsatz kommen konnten. Viele Menschen auf dem Marktplatz haben sich zu diesen Fischen umgedreht und diese bestaunt."

Stadtfestaktion 2010 "Ins Wasser fällt ein Stein..."

Stadtfestaktion "Ins Wasser fällt ein Stein..." erfolgreich:  
Während des Stadtfestes "Dissen skurril" hat die Stiftung Dissen in einer fröhlichen Aktion rd. 1.000 Pflastersteine von Jung und Alt bunt bemalen lassen. Die fertigen Steine wurden danach in einen 3 Meter großen Kreis auf dem Kirchplatz eingelassen und ergeben ein buntes Steinmosaik, dass dem Lied von Manfred Siebald "Ins Wasser fällt ein Stein..." nachempfunden ist und die Arbeit der Stiftung symbolisiert, die in Dissen Kreise zieht. Unterstützt wurde die Aktion von Firma Meyer zu Hörste Garten- und Landschaftsbau, durch die Dissener Künstlerin, Rita Stumpe, dem Verein KuK Kunst und Kultur sowie vielen fleißigen Helfern aus der Evangelischen Jugend Dissen.
Überwiegend konnte das gute Wetter während des Stadtfestes genutzt werden, allerdings waren durch den kräftigen Regenschauer am Sonntagnachmittag einige gemalte Motive leicht in Mitleidenschaft geraten. Diese wurden durch die Mithelfer wieder aufgefrischt, sodass sich nun ein insgesamt farbenprächtiges und leuchtendes Motiv ergibt.
Der Erlös ist für die Kinder und Jugendarbeit in der St.-Mauritius-Kirchengemeinde bestimmt. Die erfolgreiche Arbeit soll ab 2011 durch einen Jugendreferenten unterstützt werden.
Jetzt übergaben Vertreter des Stiftungsvorstandes einen Scheck über den Gesamterlös in Höhe von  2.530,-- EUR  an die Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Frau Annette Mielke
(Bild: Eva Schumann, Katrin Blauth, Annette Mielke, Fritz Raube, Lukas Hengelage von Fa. Meyer zu Hörste, Rita Stumpe, Britta Dreß)

Die Aktion knüpft an das Lied von Manfred Siebald an:

„Ins Wasser fällt ein Stein,
ganz heimlich, still und leise,
und ist er noch so klein,
er zieht doch weite Kreise.
Wo Gottes große Liebe
in einem Menschen fällt,
da wirkt sie fort
in Tat und Wort
hinaus in uns're Welt.“

Wo viele mitmachen, zieht die Arbeit der Stiftung Dissen immer weitere Kreise!

 

450 Besucher „HANDelten“ für die Stiftung Dissen

Dem Motto „HANDeln für Dissen“ folgten 450 Besucher des Stadtfestes 2009 am Stand der Stiftung Dissen.
Die Standbesucher gestalteten Hände aus witterungsbeständigem Papier, die danach auf eine Hand-Skulptur aus Blitzableiterdraht „aufgefädelt“ wurden. Das Kunstwerk wurde mit Unterstützung von Herrn Asendorf und seiner Werk-AG der Hauptschule Dissen gefertigt. Es kann noch eine Zeit lang in der St. Mauritius Kirche besichtigt und mit weiteren Händen bestückt werden.

Durch das Engagement der Stadtfestbesucher kamen 300 Euro zugunsten des Stiftungsvermögens zusammen. Aus der Bonifizierungsaktion der ev.-luth. Landeskirche Hannovers werden weitere 99 Euro für den guten Zweck dazu gegeben. Denn seit dem 1.7.2009 wird jeder gespendete Euro mit 33 Cent zusätzlich zum Stiftungsvermögen bezuschusst. Der Vorstand bedankt sich herzlich bei allen Spendern, den Hauptschülern unter der Leitung von Herrn Asendorf und der Firma Beuke für die Papierspende.

Stadtfestaktion 2008: 1321 Besucher lächelten für die Stiftung Dissen

Dem Motto „Mein Lächeln für Dissen“ folgten 1321 Besucher des Stadtfestes vom 12. bis 14. September 2008 am Stand der Stiftung Dissen. Somit war klar, der Stadtrat - die glücklichen Verlierer der Wette - durfte auf der Stadtfestbühne den Loriot-Sketch „Feierabend“ aufführen.

Der Stadtrat wettete: Die Stiftung schafft es auf dem Stadtfest nicht, 1000 Besucher zu fotografieren und damit mindestens € 500,- Spendengelder zu sammeln.

Stiftungsmitglied Frank Horstmöller, Geschäftsführer von AV@Work Foto- und Videoproduktionen aus Dissen entwickelte das Konzept und stellte kostenfrei seine Kamera- und Labortechnik zur Verfügung. So konnten Stiftungsmitglieder die Besucher fotografieren und auf Wunsch gab es für eine Spende das Portrait gleich im Ausdruck für zu Hause.

Über eine Großbildprojektion wurden die Gesichter bereits ab Samstagabend den Stadtfestbesuchern auf der Rathauswand vorgeführt.

Dieter Knostmann und Reiner Marjenau lösten dann, stellvertretend für den Stadtrat, die Wettschulden vor einem großen Publikum am Sonntag ein.